Liebe Kafi, Obwohl seit vielen Jahren erfolgreich berufstätig, wohnt mein Freund (33) noch bei seinen Eltern. Ich (30, wohne seit 6 Jahren glücklich alleine) hatte zu Beginn unserer Beziehung vor etwa eineinhalb Jahren kaum Probleme mit dieser Situation, da er mir immer wieder von Auszugsplänen erzählte und ich davon ausging, dass er ernsthaft und aktiv auf der Suche nach etwas Passendem ist. Mittlerweile findet er aber immer wieder Ausreden, weshalb dies im Moment nicht möglich sei. Ich liebe diesen Mann sehr, auch wenn mich seine Wohnsituation immer mehr belastet (Omnipräsenz seiner Eltern - die ich im Grunde mag - bei ihm zu hause, fehlende Zweisamkeit, u. ä.). Ich möchte meinen Freund nicht unter Druck setzen, sondern nur, dass (er) sich da langsam etwas bewegt. Kann ich ihn da überhaupt unterstützen? Und wenn ja, wie? Lea, 30

23. November 2016
comments

Liebe Lea

Oh mein Gott! Sie zeichnen hier das perfekte Leben für einen jungen Mann auf. Für ein Butterbrot (was sicher auch noch von der Mama gestrichen wird) in einer geputzten Wohnung mit mütterlichem Wäscheservice und Vollpension leben und ab und an etwas Geschlechtsverkehr und feste Beziehung spielen mit der lieben Freundin. Das klingt fast schon besser als das auch schon sehr geil klingende Leben des Udo Lindenberg, der seit ewig schon in der Präsidentensuite des Hotel Kempinski in Hamburg lebt und sich um kaum was (ausser den Geschlechtsverkehr mit der Freundin, aber der wird evtl. auch frei Haus geliefert) kümmern muss. Sie können nun entweder bleiben und möglichst schnell 5 Kinder zeugen, welche Sie ganz beiläufig von der Schwiegermutter aufziehen lassen oder aber rennen, so schnell Ihre Beine Sie tragen. Und wenn ich auch selten Plädoyers auf sportliche Höchstleistungen halte, so fände ich ein solches hier doch sehr adäquat. 

 

Mit herzlichem Gruss. 

 

 

 

Tags:

Kommentare zu dieser Antwort