Sehr geehrte Frau Freitag. In meinem Freundinnentrio sind alle vergeben bis auf mich. Jetzt kommt es immer öfters vor das wir uns treffen und irgendeine Ihren Freund mit bringen (oder der sich gleich selbst einlädt). Letztens war ich bei der Kollegin zu Hause auf einen Mädelsbrunch eingeladen. (Sie wohnt mit ihrem Freund zusammen). Ist es normal das der an einem Mädelsbrunch mit isst und mit quatscht? Mich stört das, ich gehe meine Kolleginnen besuchen um mit ihnen über alles mögliche zu quatschen und zu tratschen da möchte ich nicht das der Freund immer zu hört und seine nicht erwünschten Kommentare dazu gibt. Diese gemeinsamen Treffen sind sehr rar warum muss der Freund dann noch dabei sein? Sehe ich das zu eng? Ist es vielleicht das meine Kolleginnen doch lieber mit ihrem Freund alleine sind als mit uns in der Runde? Pina, 23

21. Dezember 2015
0 comments

Liebe Pia

Ja ja, Frauen und ihre Typen. Da geht die Frau und der gesunde Menschenverstand selbst an guten Tagen oft sehr entgegengesetzte Wege. Schade eigentlich. Aber sehr verbreitet. Frauen, die verliebt sind, spüren sich manchmal nicht mehr wirklich. Sie verschmelzen mit ihrem Liebsten und wollen ihn dann immer dabei haben.

Ich kenne das in der von Ihnen beschriebenen Form auch. Und auch in der, dass man sich abends trifft und der Gute dann, rasend vor Eifersucht, ab 22 Uhr im Viertelstundentakt anruft und um 23.15 auf der Matte steht. Ungeladen, unerwünscht. Und die besagte Frau steht mit einem verlegenen Grinsen da und tut so, als wäre das super. Und vielleicht findet sie es sogar super. Denn sagen tut sie nichts. Da bleibt mir dann auch der Kinnladen etwas tiefer hängen und ich schäme mich stellvertretend für die beiden und die Aktion. Denn sie scheinen es ja nicht zu tun.

Sie sehen, diese Erfahrungen gibt es zuhauf und in allen Altersklassen zu finden. Und ja, es ist eine totale Unart. Ich mag eh keine Pärchen, die so daherkommen, als wären Sie an der Hüfte zusammengewachsen wie siamesische Zwillinge. Das ist so unsexy und so unspannend. So unglaublich unmündig.

In meiner Strasse wohnt ein Paar, die sehe ich immer nur zusammen.Am morgen gehen die beiden zusammen aus dem Haus. Nach der Arbeit gehen sie zusammen ein Brot kaufen in der Migros. Und einen Liter Milch. Sie gehen immer Hand in Hand. Immer. Ich habe sie noch nie einfach so nebeneinander hergehen sehen. Sie halten sich immer an der Hand. Immer. Mir stellen sich alle Nackenhaare auf, wenn ich nur daran denke. Ich finde Nähe und Harmonie ja auch schön. Aber diese Verschmelzung ist fast schon pathologisch. Vielleicht haben die beiden Mal zusammen Hand in Hand was geleimt. Zusammen dieHeissleimpistole gehalten und sich aneinander festgeleimt. Ich kann es mir anders nicht erklären. Vermutlich wixen die beiden auch Händchen haltend.  Was ich dann zwar schon wieder gut fände und nein, das machen Sie dann mit Sicherheit nicht zusammen. Weil unter soviel glücksstrahelnder Harmonie dann doch auch noch etwas Abgrund lauern muss. Und die lebt er vermutlich allein wixend unter der Dusche. (Was jetzt nicht heissen soll, dass ich alleiniges Wixen unter der Dusche als abgründig finde, bitte! Aber für jemanden, der alles händchenhaltend tut, ist es das vermutlich schon. Aber soviel nur zur Richtigstellung. Ich bin eine grosse Wix-Verfechterin, konnte das aber nun seit längerem nicht mehr betonen, was ich nun mal wieder getan hätte.)

Darum, liebe Pina, würde ich einen Riegel schieben. Ich würde an Ihrer Stelle entweder Tacheles reden mit den Damen, oder aber über Ihre Periode, in Anwesenheit der Männer. Es gibt praktisch kein Thema, was Männer schneller das Weite suchen lässt, als wenn man vom Tampon erzählt, den man am letzten Tag der Periode leider vergessen hat und der einem dann nach etwa 14 Tagen in irgendeiner Form wieder begegnet ist.

Bleiben Sie hartnäckig, manchmal geht es nicht ohne Schmerzlernen. Ihre Freundinnen können froh und dankbar sein, dass sie eine Freundin haben, die noch klar denken kann. Und lassen Sie sich auf gar keinen Fall einreden, dass aus Ihnen nur der pure Neid spricht, weil Sie keine Beziehung haben. Das ist ein sehr gerne vorgebrachtes Argument in dieser Situation. Und meiner Meinung nach hier völlig unpassend. Nur weil man nicht plötzlich auch noch mit Freund befreundet sein will, heisst das noch lange nicht, dass man mit dem Glück der beiden nicht umgehen kann. Dieses Totschlägerargument ist sehr beliebt, gehört aber eigentlich verboten. 

Wenn Sie so was zu hören bekommen bringen Sie beim nächsten Mal einfach mal ungefragt ihren Vater mit. Was natürlich nur funktioniert, wenn dieser kein Frauenmagnet ist. Sonst halt die Mutter.

Mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi.

Kommentare zu dieser Antwort