Liebe Kafi Dass ich deinen Blog und deine klugen, witzigen, direkten, überlegten, feinfühligen und ehrlichen Antworten auf Fragen aller Art schon seit Langem sehr mag, weisst du ja. Wie du ebenfalls weisst, denke ich ziemlich viel nach, was so manche zwinkernde bis nörgelnde Frage zur Folge hat. Eine, die ich mir hin und wieder stelle und zu der ich gerne deine Meinung lesen würde, wäre folgende: Haben wir Menschen Gefühle oder haben Gefühle womöglich eher uns? Emma, 36

20. Juli 2017
0 comments

Liebe Emma

Haben Sie vielen Dank für Ihre lieben Worte, ich freue mich sehr darüber, dass Ihnen meine Antworten Freude bereiten. Denken macht bisweilen traurig, das wusste Udo Jürgens und das weiss auch George Steiner und Sie und ich wissen es auch. Man kann sich mit der Kraft der Gedanken wunderbar in etwas hineinschrauben, es sind da keinerlei Grenzen gesetzt, frei nach dem Motto: Schlimmer geht immer. 

Leider nutzen wir diese Fähigkeit nur sehr selten um uns in ungeahnte Höhen zu denken, dabei würde es in dieser Richtung genau so effizient funktionieren ...

Aber nun zu Ihrer wirklichen Frage, ob wir Menschen Gefühle haben oder die eher Gefühle uns. Ich würde sagen: beides. Manchmal steuern wir und manchmal werden wir gesteuert. Wichtig ist aber zu erkennen, dass wir Gefühle HABEN und nicht die Gefühle SIND. Wir Menschen haben die Wahl, unsere Gefühlswelt ein Stück weit zu steuern oder uns vollkommen ihr zu überlassen. Mir begegnen viele Menschen, denen das nicht bewusst ist und die erst lernen müssen, diesen Unterschied zu machen und sich ein Stück weit von den eigenen Gefühlen zu dissoziieren. Wenn einem dieser Schritt gelingt, dann hat man die Möglichkeit, auf die Gefühle Einfluss zu nehmen. Diese Fähigkeit gibt uns die Selbstbestimmung zurück und macht und nicht zum Opfer, der eigenen Emotion. 

Natürlich ist es nicht einfach, aus einem emotionalen Tief zu kommen , wenn man gerade knietief darin steht. Aber selbst dann hat man die Möglichkeit, sich selber zu helfen. Wir versuchen ja gern, alles im Kopf und auf der intellektuellen Ebene zu lösen. Aber wenn es erst einmal richtig "verhocket" ist, dann ist es mitunter sehr schwierig, auf dieser Ebene anzusetzen. Dann macht es viel mehr Sinn, über den Körper zu gehen und das Wissen der Wechselwirkung zwischen Körper und Verstand zu nutzen. 

Man kann dies tun, indem man bewusst atmet und die Veränderung im Körper wahrnimmt. Oder man kann wie ich tanzen. Beides bewirkt eine Veränderung auf der körperlichen UND der seelischen Ebene und beides hat eine heilende Wirkung auf unseren Gesamtzustand. Wenn Sie nun wieder einmal den Eindruck haben, dass Sie von Ihren Gefühlen beherrscht werden, anstatt andersrum, dann schicken Sie Ihren denkfreudigen Kopf mal in die Ferien und tanzen Sie zu lauter Musik. Sie werden sehen, dass es Ihnen nach nur 10 Minuten bedeutend anders geht. Und zwar besser, probieren Sie es einmal aus!

Wir Menschen verwechseln gern Gefühle, Fakten und Wahrnehmung. Die meisten von uns sind überzeugt, dass die Welt und das Leben aus Fakten und Tatsachen bestehen und dass die eigene Wahrnehmung nur ein kleiner Anteil ausmacht. Aber ich bin davon überzeugt, dass es genau andersrum ist. 90 % ist Wahrnehmung und 10 % sind Fakten. Und daher sind auch die eigenen Gefühle sehr form- und wandelbar, so wie der Rest des Lebens auch.

Mit herzlichem Gruss, Ihre Kafi 

Kommentare zu dieser Antwort