Monatsarchive: Mai 2014

Ich bin seit 3 Jahren mit meiner Frau verheiratet und seit ein paar Monaten haben wir eine Tochter. Bevor das Kind da war, hatten wir einen lockeren Kontakt zu meinen Schwiegereltern (Geburtstage, Weihnachten, Ostern,...). Aber seit unsere Tochter auf der Welt ist, wohnt meine Schwiegermutter fast bei uns. Sie meldet sich schon gar nicht mehr an, sondern steht einfach vor der Tür. Meiner Frau scheint es nichts auszumachen, aber mich nervt es sehr. Wie kann ich das unterbinden? Meine Schwiegermutter ist schon oke, aber in dieser Häufigkeit ertrage ich sie kaum. Danke für deinen Rat! Martin, 34

29. Mai 2014
0 comments

Lieber Martin

Vielen Dank für Ihre grossartige Frage! Ich kann mir gut vorstellen, dass die Schwiegermutter in vielen Beziehungen ein grosses Thema ist. Nicht umsonst habe ich für meine zweite Eheschliessung einen Mann ausgesucht, dessen Eltern im Ausland leben. Die Väter sind meistens weniger das Problem, weil sich die ihr Leben lang angewöhnt haben, sich möglichst nicht einzumischen, wenn es um die Familie geht.

lesen

Ciao Kafi, Zwei Sachen stören mich (m) besonders: Freundinnen, die nicht zu einer Verabredung erscheinen und Freundinnen, die bei meinen Grillpartys passiv sind und nur rumsitzen. Wenn ich mich mit Freunden verabrede, dann weiss ich auch pünktlich zu erscheinen, auch wenn mir nicht gerade danach ist oder ich zu Müde bin, um zum Beispiel in die Bars rum zu ziehen. Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass Frauen in meinem Freundeskreis immer im letzten Moment entscheiden, ob sie sich mit mir (oder mit der Clique) verabreden möchten. So kommt es, dass beim gemeinsamen Ausgang alle Männer erscheinen, aber nur die Hälfte der eingeladenen Frauen. Die am meisten verwendete Entschuldigung ist: "hab keine Zeit". Ehrliche Freundinnen sagen da manchmal: "Hab keine Lust", "bin zu Müde" oder "mir geht's heut nicht besonders". Wieso tu ich meinen Freunden (alles junge Erwachsene) den Gefallen und erscheine bei einem Rendez-vous, auch wenn mein Tag nicht gerade der Hit war?? Ich gebe mir die Mühe und versuche gute Laune zu haben um niemanden den Spass zu verderben. Wenn ich zum Beispiel an einer Party meine schlechte Laune raushänge und passiv bin, kann ich sicher sein, dass mich der/die Gastgeber/in beim nächsten Mal nicht einladet. Wenn eine Frau aber bei einer meiner Feten die ganze Zeit rumsitzt und ihr Handy anstarrt störts keinem - beim nächsten Mal wird sie sowieso eingeladen. Ich tu Frauen, welche sich mir gegenüber so verhalten meiden. Ich weiss, ich kann nicht jeden zwingen, sich mit mir auch bei einem schlechten Tag zu verabreden. Aber hat das nicht was mit Anstand zu tun, dass man erscheint, wenn man schon 2 Wochen im Vorfeld abgemacht hat?? Sollte man nicht ein bisschen freundlich sein, und versuchen an einer Party zu sozialisieren, wenn man so viel Gastfreundschaft erhält? Irgendwie hab ich das Gefühl, dass Teenagerinnen meinen, die Welt würde sich nur um die selbst drehen. In meinem Empfinden entscheiden junge Frauen nach ihrem eigenen Wohlergehen und sind ziemlich egoistisch. Ich hoffe du verstehst was ich meine. Hab gerade ein bisschen Schwierigkeiten mich auszudrücken :) Wollte jetzt fragen, ob du der gleichen Meinung bist wie ich? Hab nämlich das Gefühl, dass ich der einzige bin, welcher die Beobachtung gemacht hat. Was meinst du, soll ich den Frauen in meinem Freundeskreis klar machen, dass deren asoziales Verhalten mich stört, oder soll ich die einfach aus dem Weg gehen, und nur noch mich meinen Kumpels abhängen? Darfst gerne meinen Text umformulieren - hab ihn auf die Schnelle hingezaubert, ist nicht gerade der beste. Wünsche dir einen guten Start in die neue Woche. Danke und Gruss, P. 19

27. Mai 2014
0 comments

Lieber Peter

Danke für Ihre ach! so lange Frage. Ich ändere aus Prinzip Fragen nicht ab. Nie. Wenn überhaupt, korrigiere ich einen allzu offensichtlichen Schreibfehler. Aber oft noch nicht einmal das. Schliesslich stellen die meisten hier ihre Frage anonym. Da braucht man sich auch wegen Schreibfehler nicht schämen. Was ich aber ab und an gerne tun würde, ist rigoros kürzen. Weil ich mich schon frage, wie viel Frage man einem Leser zumuten kann.

lesen